Erneuerbare Energien sind Grundvoraussetzung für soziale Gerechtigkeit - Dr. Gottwald – Kanzlei für erneuerbare Energien

    You are currently here!
  • Home
  • Philosophie Erneuerbare Energien sind Grundvoraussetzung für soziale Gerechtigkeit

9) Erneuerbare Energien sind Grundvoraussetzung für soziale Gerechtigkeit

Gegen Erneuerbare Energien wird eingewandt, deren Ausbau sei unsozial, weil Energie verteuert würde und nur Reiche von Investitionen profitieren würden.

Dieses Argument verkehrt sich bei objektiver Betrachtung ins Gegenteil:

a) Klimakatastrophe trifft Arme härter

Arme Menschen sind die Hauptleittragenden der Klimakatastrophe. Sie werden von Naturkatastrophen wie Stürmen, Überschwemmungen, Dürren etc., daraus resultierenden (Bürger-)Kriegen um knappe Ressourcen viel stärker betroffen als Reiche. Dies gilt im Verhältnis von Industrieländern, die viel stärker zum Klimawandel beitragen und beigetragen haben, und Entwicklungsländern in wärmeren Weltregionen. Auch innerhalb eines Landes sind Arme in viel stärkerem Maße von Klimaänderungen betroffen und viel weniger in der Lage, sich zu schützen oder anzupassen.

Wenn sich Energie verteuert, setzt dies zunächst einen marktwirtschaftlichen Anreiz zum Energiesparen. Fast jedes Unternehmen und jede Privatperson verschwendet Energie, denn bei vollständiger Betrachtung gibt es in jedem Unternehmen und Haushalt Einsparpotentiale.

Da Reiche mehr Energie verbrauchen, zahlen sie auch in absoluten Zahlen mehr bei einer Verteuerung von Energie.

Relativ betrachtet geben viele Arme einen höheren Prozentsatz ihres Einkommens für Energie aus. Dann muss ein sozialer Ausgleich organisiert werden. Dieser kann aus höheren Steuern auf Energie oder der besseren volkswirtschaftlichen Ressourcenallokation bezahlt werden.

Tatsächlich ist eine Vollversorgung aus Erneuerbaren Energien unabdingbare Voraussetzung für sozialen Zusammenhalt.

b) Arme und Reiche profitieren vom Ausbau Erneuerbarer Energien

Noch absurder ist das Argument, nur Reiche würden vom Ausbau Erneuerbarer Energien profitieren:

Nukleare und fossile Energien sind notwendigerweise zentralistisch. Großkraftwerke, Uran- und Kohleminen, Öl- und Gasfelder mit der notwendigen Infrastruktur und Transportlogistik (Pipelines, Straßen für Schwertransporte, Kohlefrachter und Tanker) erfordern gewaltige Investitionen und Großorganisationen zur Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette.

Die zentralen Strukturen und Organisatoren führen zu natürlichen Monopolen und Oligopolen. Die Mehrheit der Menschheit zittert vor Erhöhungen von Öl- oder Gaspreisen.

Dagegen können Wind- und Solarkraftwerke auch von Privatpersonen oder Bürgerenergiegesellschaften betrieben werden. In Friesland sind über 95 % aller Windenergienanlagen von – meist ortsansässigen – Bürgern errichtet worden.

Bürgerenergiegesellschaften oder –genossenschaften bieten gegen eine sehr niedrige Beteiligung eine vollwertige Stellung als Gesellschafter mit allen Mitspracherechten an.
Dagegen kann sich der Kleinaktionär eines Energiekonzerns nur einmal im Jahr in der Hauptversammlung überstimmen lassen.

Erneuerbare Energien schaffen für breite Bevölkerungsschichten eine sinnvolle Möglichkeit zur Kapitalanlage, Selbstversorgung und Altersvorsorge.

Niemand glaubt, dass die derzeit weltweit von Staaten, Unternehmen und Privatpersonen aufgenommenen Schulden jemals vollständig zurückgezahlt werden.

Historisch wurden Schulden in den seltensten Fällen vollständig zurückgezahlt, sondern meistens durch neue Schulden ersetzt.

Durch Zahlungsausfälle werden Banken- und Finanzkrisen in der Zukunft zunehmen. Dies gilt erst Recht, da die Politik weltweit unwillig und unfähig ist, riskanten und kriminellen Finanzgeschäften wirksam Einhalt zu gebieten.

Wenn sich eine außereuropäische Zentralbank entscheidet, die Geldmenge in noch verantwortungsloserer Weise zu erhöhen als dies die Europäische Zentralbank bereits tut, dann kann dieses Geld in Euro getauscht werden und in kürzester Zeit für Inflation sorgen.

Der einzelne Bürger kann sich mit Eigenheim, Beteiligung an einer landwirtschaftlichen Genossenschaft und Bürgerenergiegesellschaft sowie einer Selbstversorgung zumindest teilweise gegen Finanzkrisen und Inflation absichern.